Seitenanfang

Seiten-Titelbild:
Inhalt:

Beinverlängerung und Deformitätenkorrektur

Dieser Bereich ist ein Schwerpunkt des Teams Allgemeine Kinderorthopädie, den wir auch Erwachsenen anbieten.

Fehlstellungen oder Beinverkürzungen können durch Krankheiten oder Syndrome bedingt sein und schon von Geburt an oder kurz danach sichtbar werden, können sich im Rahmen der Entwicklung und des Wachstums zeigen oder können nach Frakturen oder Knochenbrüchen entstehen.

Die Spezialambulanz für Extremitätenrekonstruktion und Verlängerung beschäftigt sich sowohl mit kindlichen erworbenen und angeborenen Fehlstellungen wie auch Deformitäten als Folge vom Frakturen oder Infektionen des Erwachsenen. Extremitätenrekonstruktion und -verlängerung hat eine lange Tradition in unserem Haus.

Seit 1981 wird in unserem Haus der Ilizarov-Apparat für die Extremitätenrekonstruktion verwendet. Seit über zehn Jahren verwenden wir auch computergesteuerte Fixateure wie den Taylor Spatial Frame und konnten uns im Bereich Deformitäten-Korrektur als internationales Referenzzentrum etablieren.

Beinverlängerungsmethoden: Der "TSF" (Taylor Spatial Frame); und rechts die Methode mit einem implantierten Marknagel, der via Magnetsteuerung bedient wird.

Implantierbare Nägel

Wir geben unser Wissen in jährlichen Kursen, Workshops und einer Vielzahl von Vorträgen und Fortbildungsveranstaltungen weiter. Von diesen Aktivitäten profitieren unsere Patienten, da dadurch sichergestellt ist, dass wir stets am neuesten Stand der Entwicklung sind und entstehende Trends nicht nur verfolgen und überprüfen, sondern entwickeln und mitgestalten.

Als einzige Spezialklinik in Österreich führen wir Beinverlängerungen bei entsprechenden Voraussetzungen mit einem intramedullärem Marknagel (Fitbone, Precice) durch. Durch diese modernen Methoden können Knochenverlängerungen möglichst schonend und schmerzfrei durchgeführt werden.

Bei Fehlstellungen oder Beinverkürzungen während dem Wachstum gibt es auch die Möglichkeit, über die Steuerung des Wachstums durch kleine Eingriffe an der Wachstumsfuge eine Wachstumslenkung zu erzielen. So können Fehlstellungen ohne große operative Intervention und Knochendurchtrennung korrigiert werden. Vorraussetzung hierfür ist ein ausreichendes Restwachstum, wobei zu bedenken ist, dass Mädchen an den Beinen etwa bis zum 14. Lebensjahr und Burschen etwa bis zum 16. Lebensjahr wachsen.

Für eine Vorstellung in unserer Ambulanz Extremitätenrekonstruktion ist eine Zuweisung durch einen Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie oder Kinderheilkunde erforderlich.

 

 

Ein Unternehmen der VINZENZ GRUPPE Gesundheit kommt von Herzen