So halten Sie Ihre Bandscheiben fit!

Im Laufe eines Lebens leiden 80% der Österreicher(innen) mindestens einmal an zumindest mittelschweren Rückenbeschwerden. Aufgrund von altersbedingten Abnutzungserscheinungen kann man einiges davon nicht verhindern; manche Probleme kann man jedoch durch den richtigen Lebensstil frühzeitg angehen.

Dabei ist eines der Hauptprobleme das häufige und lange Sitzen, erläutert Oberarzt Dr. Thomas Rustler vom Wirbelsäulenzentrum Wien-Speising in einem Beitrag für die Zeitschrift "Gesünder Leben".

Tipp: Jede halbe Stunde mal aufstehen!

Er empfiehlt: "Machen Sie es sich zur Arbeitsroutine, alle 30 Minuten aufzustehen. Gehen Sie zum Drucker, holen Sie sich etwas zu trinken, sprechen Sie mit Ihren Kollegen, statt ihnen ein Mail zu schreiben, oder stehen Sie einfach auf, um sich zu strecken“, rät Rustler.

Auch ungünstige Arbeitshaltungen und "falsches Heben" sollen tunlichst vermieden werden. Dazu Rustler: "Gehen Sie in die Knie, wenn Sie etwas vom Boden aufheben oder aus der untersten Schublade holen müssen"

Individuell abgestimmtes Training

Alltagsbewegungen alleine seien aber zuwenig, warnt der Speisinger Wirbelsäulenspezialist; er plädiert daher auch für ein regelmäßiges Muskeltrainingsprogramm für Rücken, Bauch und Gesäß. Und: gerade, wenn man schon mal einen Bandscheibenvorfall hatte, so Rustler in "Gesünder Leben", sollte man regelmäßig trainieren. Individuell abgestimmte Trainingsprogramme, wie etwa im Rahmen der in Speising angebotenen Ambulanten Reha, helfen hier weiter.

Insofern: bleiben Sie aktiv! Es zahlt sich aus.

 

 

Oberarzt Dr. Thomas Rustler: "In Bewegung bleiben ist besonders wichtig"