Das Zelllabor

Medizinische Forschung wird im Orthopädischen Spital Speising groß geschrieben.

Ein Beispiel: Im Wirbelsäulen-Zelllabor werden Wege gesucht, wie man defektes menschliches Gewebe im Reagenzglas nachzüchten kann, um so gesundes Gewebematerial zu schaffen, das dem Patienten in Zukunft als biologisch erneuerte Bandscheibe dienen kann.

Seit der Eröffnung 2009 wurde das Zelllabor mit mehreren internationalen Forschungspreisen ausgezeichnet.

Forschungsleiterin DDr. Claudia Eder: "Derzeit beschäftigen wir uns mit der Möglichkeit, Stammzellen zur Geweberegeneration zu nutzen. Stammzellen können nicht nur aus Knochenmark, sondern auch – in viel größerer Zahl – aus dem Fettgewebe gewonnen werden. Mithilfe spezieller Differenzierungsmedien können wir im Labor aus Fett Knochen- und Knorpelgewebe wachsen lassen. Noch ist die Versorgung mit Nährstoffen der kritische Faktor, um größere Implantate zu züchten. Aber je mehr Wissenschafter sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit dieser Frage beschäftigen, desto größer sind die Chancen, biologische Implantate zu realisieren."

Weitere Forschung

Weitere Bemühungen um innovative Therapieformen gibt es etwa in den Feldern Endoprothetik, Kinder- und Jugendorthopädie, Sportorthopädie und Anästhesie, sowie im Rahmen des Forschungszentrum CEOPS, das sich neuen Formen der Schmerztherapie widmet.

Leitung:

DDr. Claudia Eder

Fachärztin für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Zelllabor
E-Mail schreiben

 

Das Wirbelsäulen-Zelllabor wurde bereits mehrfach mit Wissenschaftspreisen ausgezeichnet.