Rehabilitation in der Orthopädie

Nach vielen Operationen an Hüfte, Knie, Schulter, Hand oder Wirbelsäule oder nach einer konservativen (d. h. nicht-operativen) Behandlung an der Wirbelsäule ist eine Rehabilitation angebracht. In unserem Krankenhaus gibt es eine Alternative zur stationären Therapie: Hier kann die Rehabilitation auch ambulant absolviert werden.

Für die Patientinnen und Patienten bringt dies erhebliche Vorteile: Sie können während der sechswöchigen Therapie zu Hause leben, die Angehörigen werden eingebunden und viele nutzen die Möglichkeit, neben der Therapie wieder arbeiten zu gehen, damit der Wiedereinstieg später nicht zu schwer fällt.

Das Angebot gilt für alle berufstätigen Patientinnen und Patienten (und auch jene, die sich in einem laufenden Invaliditäts- oder Pensionsverfahren befinden), die ASVG-versichert sind (z. B. bei der WGKK, NÖGKK) oder ihre Versicherung bei der SVA, BVA, KFA, VAEB haben.

Die Ambulante Reha dauert sechs Wochen und erfolgt an bestimmten, festgelegten Tagen, meist 3 mal pro Woche.

Das Programm der Ambulanten Reha

Die Therapien, Übungen und Untersuchungen (60 Einheiten) umfassen:

  • Medizinische Untersuchungen, Erstellung eines Therapieplans
  • Einzel-Physiotherapie
  • Therapeutisches Kraftausdauertraining
  • Ergotherapie
  • Spezielle Hand-Therapie nach Handeingriffen
  • Massagen, manuelle Lymphdrainagen
  • Ernährungsberatung
  • Psychologische Beratung
  • Unterwassergymnastik
  • Entspannungstraining
  • Physikalische Therapien
  • Begleitung und Evaluierung des Reha-Prozesses

Kontakt zur Ambulanten Rehabilitation:

Für alle Fragen steht Ihnen Frau Michaela Kuchar zur Verfügung.

TEL 01 801 82 1576
michaela.kuchar@oss.at