Ernährung, die Knochen und Gelenken gut tut

Die Ernährung hat bei der Gesund-Erhaltung der Knochen und Gelenke ein Wörtchen mitzureden. Diätologin Daniela Bergthaler, BSc vom Orthopädischen Spital Speising empfiehlt in der neuen Ausgabe der Zeitschrift "Medizin populär",  für die Festigung des Stützapparates auf eine ausreichende Zufuhr von Vitamin K zu achten: Dieses ist vorwiegend in grünem Gemüse zu finden.
Vitamin D ist ebenfalls ausschlaggebend, kann aber nur in sehr geringem Teil durch die Nahrung aufgenommen werden. Hier spielt die Sonnenbestrahlung eine größere Rolle. 
 

Weitere Tipps von Expertin Bergthaler:

  • Fisch ist gesund: Eine entzündungs- und  somit schmerzhemmende Wirkung haben Omega-3-Fettsäuren. Sie sind zB. in fettreichem Fisch und Leinöl enthalten
  • Zucker vermeiden: Die Leber wandelt Zucker in Fett um. Und die Erhöhung des Körperfettanteils wirkt sich negativ auf die Gelenke aus.
  • Salz nur in Maßen: Das Natrium in Kochsalz fördert die Ausscheidung von Kalzium. Dieser ist aber für die Knochen lebenswichtig.
  • Kalzium-Lieferanten hingegen sind etwa Milch und Gemüsesorten wie Fenchel, Brokkoli und Kohl. 

 

Ganz allgemein sollte man, so die Diätologin weiter, durch eine angemessene, ausgewogene Ernährung auf sein Körpergewicht achten.

Denn: Zu hohes Gewicht belastet Knochen und Gelenke. Daher lautet die goldene Regel für alljene, die bereits unter Arthrose leiden: "Ziel Nummer Eins ist die Normalisierung des Körpergewichts". Tipp: Nehmen Sie dazu den BMI-Rechner (Body-Mass-Index) zuhilfe.

Foto: Daniela Bergthaler, Diätologin im Orthopädischen Spital Speising

Vanillekipferl schmecken zugegeben echt gut, enthalten aber viel Zucker. Für die Knochen nicht ideal...


LINKS:
Speisinger Diätologinnen 
MEDIZIN populär