"Orbeye": 3D-Navigation bei Wirbelsäulen-Operationen

Der Chirurg setzt sich eine 3D-Brille auf und blickt auf einen riesengroßen Bildschirm, der in 4K-Auflösung das Operationsgebiet rund um die Wirbelsäule zeigt. Keine Science Fiction, sondern Realtität. Speising testet nämlich zurzeit eines der modernsten Navigationssichtgeräte der Welt.

Das neue System namens "Orbeye" wird in der Wirbelsäulenchirurgie eingesetzt. Derzeit sind nur zwei derartige Geräte in Europa im Einsatz — und eines davon wird eben in Wien-Speising vom Team der Wirbelsäulenchirurgie (Leitung: Prim. Prof. Dr. Petra Krepler) getestet.

Die Bilder kommen von einer hochauflösenden Kamera, die auf einen Roboterarm hin- und herschwenkt, und das OP-Gebiet einfangen kann.

So kann sich der Chirurg am idealsten während der Operation orientieren.
Speising hat wieder mal die Nase vorn - und ist am Puls der Zeit!

FOTOGALERIE

Hier geht's zur Fotoshow: Eindrücke während der Operation, in der das Navi-Gerät im Einsatz ist

Verwandter Link:

Zum Wirbelsäulenzentrum Wien-Speising​​​​​​​